Fachanwalt für Strafrecht Jens Janssen – Rechtsanwalt, Freiburg

Profil

  • Rechtsanwalt in Freiburg seit 1985
  • Fachanwalt für Strafrecht seit 1996

Anwaltstätigkeit

Strafrecht

Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Kapitalstrafsachen, Tötungsdelikte, Bandendelikte, Sexualstrafsachen, Betäubungsmittelrecht, Verkehrsstrafrecht, Jugendstrafrecht und Maßregelvollzug (§ 63 StGB, § 64 StGB u.a.)

Verteidigung vor dem BGH, zahlreichen Oberlandesgerichten, Land- und Amtsgerichten in verschiedenen Bundesländern

Das Magazin „FOCUS“ zählt Rechtsanwalt Janssen im Strafrecht zu den 125 „TOP-Anwälten in Deutschland“ („FOCUS“-Spezial 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020). In der Bundesrepublik Deutschland sind ca. 160.000 Rechtsanwälte zugelassen.

Das Magazin STERN führt uns in der Liste „Die besten Anwaltskanzleien 2020“ im Rechtsgebiet Strafrecht

Mitgliedschaften / Sonstiges

Rechtsanwalt Jens Janssen

Kontakt

Fachanwalt für Strafrecht Jens Janssen
spricht Englisch, Französisch und Italienisch (Verständigung)

Mail: janssen@hegarhaus.de

Assistentin

Sevim Akay
(Rechtsanwaltsfachangestellte, Rechtsfachwirtin, Büroleiterin),
spricht Kurdisch, Türkisch und Englisch

Tel. 0761 / 38792-12
Mail: akay@hegarhaus.de
Fax: 0761 / 28 00 24

Berufsverständnis

Strafverfahren können Existenzen zerstören, den Ruf eines Menschen vernichten, die Freiheit nehmen, ihn seiner wirtschaftlichen Existenz berauben.
Der Einzelne steht der Macht des Staates und seiner Strafgewalt gegenüber.

Strafverteidigung muss in dieser Situation frei von Einflussnahmen Dritter sein und ist nur den Interessen des Mandanten verpflichtet. Der Strafverteidiger muss kämpfen, infrage stellen, aufklären, kontrollieren.
Er muss sich bewusst sein, oftmals der einzige Beistand des beschuldigten Mandanten zu sein, und bereit sein, diese Verantwortung zu übernehmen.
Voraussetzung für eine gute Verteidigung sind Engagement, Erfahrung, Spezialisierung, ständige Fortbildung, fachlicher Austausch, gute Organisation und die Bereitschaft, sich auf den Mandanten einzulassen.
Ich bemühe mich, diesen hohen Anforderungen gerecht zu werden. Ich bin ausschließlich auf dem Gebiet des Strafrechts tätig.

 

Badische Zeitung v. 18.05.2020:

Prozess in Freiburg- Lörracher Tötungsdelikt: Das Motiv des Täter bleibt ungewiss 

„Die Beweisaufnahme im Fall des Lörracher Tötungsdelikts ist beendet. Am Mittwoch wird das Urteil verkündet. Dann endet ein Prozess, bei dem nicht alle Fragen beantwortet werden können. (…) Verteidiger Jens Janssen spricht sich ebenfalls für die Unterbringung in einer Klinik aus. Es gebe weder eine Planung der Tat noch ein Motiv.“

 

Badische Zeitung v. 16.05.2020:

Drogenhändler muss gut eine Million Euro an den Staat zahlen: 26-Jähriger zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt / Handel mit Marihuana und Kokain / Kritik an den Ermittlungen, die sich lange hingezogen haben.

„(…) Von chaotischen Ermittlungen sprach Jens Janssen als einer seiner zwei Verteidiger. (…)

Für den 26-Jährigen bedeutet dies, dass der Staat 30 Jahre lang den vom Gericht ausgerechneten und eingezogenen Betrag von gut einer Million Euro im Rahmen der Einziehung bei ihm einfordern wird. Janssen nannte diese Vorschrift eine Anti-Resozialisierungsmaßnahme des Gesetzgebers. Für seinen Mandanten bedeute dies, dass er vermutlich bis zu seiner Rente nicht über die Pfändungsfreigrenze hinaus wird verdienen können.“

 

Badische Zeitung v. 15.05.2020:

Landgericht Freiburg – Prozess über getötete Frau in Lörrach: Beschuldigter kann sich nicht erinnern

„(…) Seit Freitag verhandelt das Schwurgericht in Freiburg das Lörracher Tötungsdelikt vom 8. Dezember, bei dem eine Frau erstochen wurde. Bei dem Prozess handelt es sich nicht um ein Strafverfahren, sondern um ein Sicherungsverfahren. (…) Der Blick des Beschuldigten ist stets gesenkt, er reagiert fast nur auf die Worte der Vorsitzenden Richterin des Schwurgerichts, Eva Kleine-Cosack und die seines Verteidigers Jens Janssen.“

 

Schwarzwälder Bote v. 12.05.2020:

Freiburg – Gefängnisse sind größtenteils Corona-freie Zone

„(…) Ersatz- und Erzwingungsstrafen, beispielsweise für Menschen, die eine Geldstrafe nicht zahlen können, werden aufgeschoben. Letzteres kritisiert der Freiburger Strafverteidiger Jens Janssen: Auf die Justiz komme dadurch irgendwann eine „Bugwelle“ von Haftstrafen zu. (…)“

 

SWR Aktuell (Berichterstattung v. 05.03.2020):

„Scheunenbrände in Herbolzheim“

„Im Jugendrecht gehe es nicht um Schuld und Sühne.“, Rechtsanwalt Jens Janssen, Freiburg

 

Badische Zeitung v. 05.03.2020 zum Scheunenbrand in Herbolzheim

„Janssen kündigte an, das Urteil nicht akzeptieren zu wollen. Das Geständnis, die (…)“

 

Badische Zeitung v. 19.08.2018 zur Lage in Libyien

Freiburger Rechtsanwalt Jens Janssen kämpft für Sea Watch gegen Maltas Regierung.

„Libyen ist die Hölle“ 

 

Badische Zeitung v. 29.03.2017

„Büchner-Erben zeigen Historiker Bernd Martin an“ (…) „Das ist ein Angriff auf die Wissensfreiheit mit dem Versuch, weitere kritische Forschung zu unterbinden“, sagt Bernd Martins Anwalt Jens Janssen.(…)

 

Freispruch – Heft 10, März 2017

„Piraten in Uniform“,  (…). Am 7. November 2016 geht bei der Staatsanwaltschaft Hamburg eine Strafanzeige gegen Mitglieder der libyschen Küstenwache ein wegen Angriff auf den Seeverkehr gemäß § 316 c StGB (…).

 

DER SPIEGEL, Berichterstattung vom 29.01.2014

„Notwehr mit Vollgas?“  (…). Sein Verteidiger fordert einen Freispruch, Staatsanwalt und Nebenklage eine Verurteilung. Nun muss das Landgericht Freiburg den Fall entscheiden – zum zweiten Mal.

 

Stellungnahme der Strafverteidigervereinigungen zu den Reformüberlegungen des Bundesjustizministeriums zur Unterbringung nach § 63 StGB, November 2013

Stellungnahme

Berichterstatter: Rechtsanwältin Anette Scharfenberg, Lörrach, Rechtsanwalt Jens Janssen, Freiburg

 

Stuttgarter Zeitung v. 21.02.2011 – Rechtsanwalt Jens Janssen zur Sicherungsverwahrung

„Freiheit ist unerreichbar nah“

 

Stefan Hupka (Bad. Zeitung vom 17.12.2017):

„So einen verteidigst Du auch noch?“: Wie Pflichtverteidiger arbeiten

„Sie verteidigen Mörder und Vergewaltiger – und den Rechtsstaat. Pflichtverteidiger werden oft gefragt, warum sie sich für ihre Mandanten stark machen. Drei Anwälte aus Freiburg sprechen über ihren Beruf – darunter auch die Verteidiger von Hussein K. und Catalin C….“